COWORKING

Auf dem ehemaligen Kodak-Werksgelände im Münchner Stadtbezirk Sendling soll ein Bürobau mit Coworking Spaces und Microapartments entstehen. Michels Architekturbüro hat für das Eckgrundstück, auf dem früher Filmmaterial produziert wurde, ein Gebäude mit flexibel gestaltbaren Räumen für neue Arbeitsmodelle entworfen. Ausgestattet mit einer raumbildenden Fassade, wandfüllenden Verglasungen sowie einem klimafreundlichen Energie- und Mobilitätskonzept ist das Gebäude als nachhaltiger, rundum grüner Bürobau mit fließenden Übergängen zwischen innen und außen geplant.

Das L-förmige Volumen ist als filigrane Regalstruktur angelegt, in der teils verglaste, teils offene Kuben vor- oder zurückspringen und ein lebendiges Fassadenbild erzeugen. Die so entstehenden Räume und vielseitig bespielbaren Außenflächen verfügen über Tiefe und Aufenthaltsqualität. Externe Treppen sowie Balkone und Loggien, die über mehrere Geschosse reichen, verbinden die verschiedenen Ebenen. Vorgesehen sind zudem üppige bepflanzte Fassaden und terrassierte Höfe auf der straßenabgewandten Seite, wo geschützte Gärten bis in das Untergeschoss reichen – ein vertikaler Garten inmitten der Stadt.

Die üppig begrünten Straßenfassaden sorgen nicht nur für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Sie dienen auch einem guten Mikroklima und dem Artenschutz.
Aus dem einst chemisch kontaminierten Areal könnte dank des ambitionierten Grünkonzepts eine regelrechte Oase werden.
Geschosshohe Verglasungen lassen viel Licht ins Gebäude, die Grenze zwischen Innen- und Außenraum verschwimmt.
Die großzügigen Außenflächen sind flexibel bespielbar – als Arbeitsraum an der frischen Luft oder als Rückzugsort für Pausen.