RADWEG DEUTSCHE EINHEIT

Der Radweg Deutsche Einheit verbindet die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn mit dem heutigen Regierungssitz Berlin. Entlang der 1.100 Kilometer langen Strecke finden sich verschiedene Radstätten, die den Radfahrenden in regelmäßigen Abständen Stopps bieten. Das gestalterisches Konzept der Stätten prägt die gesamte Route zwischen den beiden geschichtsträchtigen Städten. Neben diesem Einheitsgedanken stehen sie für: Unverwechselbarkeit, hohen Wiedererkennungswert, Flexibilität. Aus Letzterem resultiert ihr modularer Aufbau. Die Radstätten lassen sich je nach örtlicher Gegebenheit und geforderter Ausstattung aus mehreren Komponenten zusammenstellen – ohne dabei ihre Wiedererkennbarkeit zu verlieren.

Zu den zeitgemäßen Funktionen zählen: kostenloses W-LAN, Lademöglichkeit für Pedelecs, Trinkwasserzapfstelle, Servicestation mit Reparaturset und Luftpumpe, Gepäck- und Ladeschließfächer sowie Fahrradboxen. Standards wie Fahrradständer und Abfallbehälter, Informationen zur Strecke, Witterungsschutz mit Sitzbank und Beleuchtung (Photovoltaik möglich) kommen hinzu. Den Radweg Deutsche Einheit rief das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ins Leben. Er ist Teil der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit, anlässlich des 25. Jubiläums der Deutschen Einheit. Mehr zu Radstätten und Radweg zeigt ein animiertes Video des Bundesministeriums.

Vorentwurf
Finaler Entwurf