WOHNEN RODENKIRCHEN

WOHNEN RODENKIRCHEN
Köln

Inmitten eines Wohngebietes, das von der Aufbruchsstimmung und Geradlinigkeit der Sechzigerjahre geprägt ist, wird in der Rodenkirchener Straße ein Wohn-Ensemble aus dem Jahr 1965 aufgestockt und um ein viertes Haus ergänzt. Zum bestehenden Komplex gehören drei baugleiche Häuser in Massivbauweise. Im Zuge des Eingriffs sollen die Gebäude mit ihren jeweils drei Vollgeschossen und einem Kellergeschoss um je ein Staffelgeschoss mit Flachdach und Terrassen aufgestockt werden.
Mit Hauptfassaden in nordsüdlicher Ausrichtung, sind die Bestandsbauten diagonal zur Straße positioniert. Während sich zwei der Gebäude versetzt zueinander an der schmalen Seite berühren, steht das dritte Volumen frei. Hier soll der Neubau ähnlich versetzt anschließen. Einheitlichkeit innerhalb der zwei Generationen wird mithilfe eines vergleichbaren Stils erzeugt: Tragen die Bestandsbauten eine Fassade aus rotem Backstein mit umlaufenden Betonbändern, so entstehen sowohl Bezug als auch Abgrenzung durch Verwendung von hellgrauen Klinkern mit Natursteinbändern für die Verblendung der neuen Bestandteile.

Grundriss Erdgeschoss
Grundriss 2. Obergeschoss
Grundriss Staffelgeschoss
Schnitt