ELISABETHSCHULE FÖRDERZENTRUM (WETTBEWERB)

ELISABETHSCHULE FÖRDERZENTRUM (WETTBEWERB)
Friesoythe / Niedersachsen

Der aus den 70er Jahren stammende Bau der Förderschule in Friesoythe soll erweitert werden. Ziel ist, mehr Raum für einen zeitgemäßen Schulbetrieb mit speziellen Lern- und Therapieangeboten zu schaffen. Der Entwurf sieht vor, das Bestandsgebäude um zwei Atriumhäuser zu erweitern und durch einen Verbindungsbau für vorwiegend gemeinschaftliche Nutzungen zu erschließen. Die klare Gliederung der Grundrisse sowie eine Vielzahl an Sichtachsen begünstigen die Orientierung im Gebäude. Aufgrund der einheitlichen Fassadengestaltung und der durchgehenden Zweigeschossigkeit verschmelzen Neubau und Bestand zu einer Einheit.

Herzstück des Ensembles ist das lichtdurchflutete Foyer zwischen Neubau und Bestand sowie zwischen Vorplatz und Pausenhof. Es dient als interner Orientierungs- sowie Verteilerpunkt und ermöglicht einen zentralen kommunikativen Raum. Von hier aus sind alle Schulbereiche rasch zu erreichen. Während sich die Klassenräume nach außen orientieren, schaffen die Innenhöfe eine geschützte Atmosphäre für Therapie- und Gruppenräume. Zugleich sorgen die Höfe für eine optimale Belichtung der innenliegenden Bereiche und bieten ruhige, grüne Rückzugsorte.

Unter Berücksichtigung des Bestandes und der direkten Nachbarschaft entsteht ein kompaktes Ensemble mit klaren Volumen und differenzierten Außenräumen. Zentrales Element ist das Foyer zwischen Neubau und Bestand sowie Vorplatz und Pausenhof.
Im Erdgeschoss befinden sich neben Fachunterrichts- und Therapieräumen der Verwaltungsbereich, eine Sporthalle sowie eine offene Aula mit angegliederter Bibliothek. Die Innenhöfe bieten grüne Rückzugsorte für Lehrer, Schüler und Eltern.
Das Obergeschoss wird durch großzügige und offene Treppenräume erschlossen. Während sich die Klassenräume nach außen orientieren, schaffen die Innenhöfe eine geschützte Atmosphäre für Therapie- und Gruppenräume.
Ansicht Süd
Ansicht Nord
Schnitt A-A
Schnitt B-B